Teneriffa Kanarische Inseln

Teneriffas Norden

An der Nordküste Teneriffas begann der Tourismus, dessen Schwerpunkt sich allerdings mittlerweile in den Süden verlagert hat, da dort die Wetterbedingungen für Badeurlaub günstiger sind.

Nordküste Teneriffas

Der Norden bekommt durch die Passatwolken mehr Niederschläge als der Süden, so dass hier weniger Sonnentage als an der Südküste zu erwarten sind. Dadurch ist die Landschaft aber viel grüner und weist eine reichhaltigere Vegetation auf.

Teno-Gebirge

Hauptort der Nordküste ist Puerto de la Cruz. Der Norden Teneriffas bietet sich als Urlaubsziel vor allem an, wenn man Wandern möchte. Zahlreiche Wanderrouten auf der Nordflanke des Teides stehen zur Verfügung. Hier wandert man in Lorbeerwäldern oder in größerer Höhe schließlich in Kiefernwäldern. Allerdings muss man bei solchen Gebirgswanderungen stets mit leichtem Regen oder Nebel rechnen.

Aber auch Ausflüge in das Teno-Gebirge im Nordwesten oder das Anaga-Gebirge an der Nordostspitze Teneriffas sind von Puerto de la Cruz aus gut möglich, da es ein dichtes Busnetz gibt.

Puerto de la Cruz

Trotz vieler Hotels hat Puerto de la Cruz etwas ursprüngliches bewahren können. So hat der Ort eine historische Altstadt mit Bauten in kanarischer Architektur und eine sehenswerte Strandpromenade mit einem Badezentrum. Es gibt auch Strände rund um die Stadt, allerdings bestehen diese aus dunklem Vulkansand. Zudem ist die Brandung ziemlich stark.